Zeitzeugensuche

Das Portal www.zeitzeugenbuero.de ist ein Angebot der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, mit dem bundesweit Zeitzeugen zur Geschichte von Demokratie und Diktatur nach 1945 recherchiert und kontaktiert werden können. Über das Portal können darüber hinaus Biografien recherchiert, Unterrichtsmaterialien herunter geladen und Anregungen für Exkursionen, Projekttage, Veranstaltungen und Vorträge gefunden werden. Die Online-Plattform ermöglicht außerdem die Recherche von Themen und Erinnerungsorten sowie didaktischen Materialien.

ZZP214 ZZP173 ZZP118 ZZP87 ZZP31 ZZP264 ZZP84 ZZP152
ZZP314 ZZP146 ZZP147 ZZP364 ZZP17 ZZP7 ZZP116 ZZP122
ZZP117 ZZP94 ZZP130 ZZP344 ZZP247 ZZP220 ZZP321 ZZP22

SED-Diktatur und deutsche Teilungsgeschichte in Schule und außerschulischer Bildung

Presseberichte/Resonanz

Birgit Schlicke erzählte Jugendlichen von ihrer Inhaftierung in Hoheneck

Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Nidda hatten viele Fragen an Birgit Schlicke. Die Wiesbadenerin sprach mit ihnen über ihre Erfahrungen mit der Stasi, die Ablehnungen der Ausreiseanträge und ihren Erlebnisse in...

Aktuelles

Neu im Zeitzeugenportal!

Nach einer Haft wegen "versuchter Republikflucht" wurde Bodo Walther in die DDR entlassen. Acht IM beobachteten ihn. Erneut in Haft, setzte sich Amnesty International für ihn ein. 1985 kaufte die Bundesrepublik ihn frei.

Startseite

Wie der Punk in die Niederlausitz kam

Anton heißt der junge Protagonist, der in der DDR der 70er und 80er Jahre versucht, flippige Westmusik ins graue Dorf zu bekommen. Alexander Kühne hat den Roman geschrieben und viele autobiografische Züge verarbeitet.

Aktuelles

NEU! Zeitzeugengespräch und Materialien: Jugendlicher Widerstand vor dem 17. Juni 1953

Werner Bork berichtet von Flugblättern, Verhaftungen und seiner Flucht aus Werder (Havel). Zur Vertiefung im Unterricht stehen ein Dokumentarfilm, Arbeitsblätter und ein Buch zur Verfügung.

Aktuelles

Tim Eisenlohr: "Für mich war klar, ich verrate nichts."

Auf der Suche nach Freiräumen war Tim Eisenlohr bei der Umweltbibliothek gelandet - im Keller des Gemeindehauses der Ost-Berliner Zionskirche. Er war 14 Jahre alt, als die Stasi ihn im November 1987 verhaftete.

Aktuelles

Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989: Zeitzeugen berichten

Die Montagsdemonstration am 9. Oktober 1989 in Leipzig war eine wichtige Etappe auf dem Weg zum Mauerfall - nicht nur weil 70.000 Menschen auf die Straße gingen, sondern auch weil die Demonstration heimlich gefilmt wurde. [mehr]

Aktuelles

Gulag-Zeitzeugenarchiv von Meinhard Stark

250 ehemalige Lagerhäftlinge bzw. ihre Kinder haben die Fragen des Historikers beantwortet. Enstanden sind fast 1.200 Stunden erzählter Erinnerungen an die Lebens- und Hafterfahrungen. Sie bilden den Basisbestand des neuen...[mehr]

Aktuelles

Zeitzeugen erinnern sich an ihre Flucht

Flüchtlinge aus der DDR berichten in der "ZEIT im Osten" von ihrer Flucht in den Westen und rufen zur Solidarität mit den heutigen Flüchtlinge auf.

Aktuelles

Moderiertes Zeitzeugengespräch

Falko Vogt floh im November 1980 über die Berliner Mauer. Der 18-Jährige schaffte es rechtzeitig, die Sperranlagen zu überwinden, Marienetta Jirkowsky wurde von den Kugeln der DDR-Grenzsoldaten tödlich getroffen.[mehr]

Aktuelles

Ein Mosaik aus Erinnerungen

Auf der Website berichten Zeitzeugen aus ganz Europa von ihren Erinnerungen an bedeutende Ereignisse des 20. Jahrhunderts. Sie stellen Archivmaterial, Interviewausschnitte und Erfagrungsberichte zur Verfügung.

Kooperation

Finanzierung von Zeitzeugengesprächen

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro des Bundes bietet Finanzierungsmöglichkeiten für Veranstaltungen mit Zeitzeugen. Die Mitarbeiter Jessica Steckel und Michael Lotsch sind zu erreichen unter Tel. 030 / 98 60 82 414/447 oder Email: info(at)ddr-zeitzeuge.de

Informationsblatt Finanzierung

Das Koordinierende Zeitzeugenbüro ist eine gemeinsame Servicestelle der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, der Bundesstiftung Aufarbeitung und der Stiftung Berliner Mauer. Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Umfangreiche Materialiensammlung für den Unterricht

DDR-Geschichte vermitteln


Diese Website sammelt Materialien und Medien, Handreichungen und Praxisreflexionen zur historisch-politischen Bildung über das Thema „DDR-Geschichte“. Verflechtungen mit der westdeutschen Geschichte und europäischen Kontexten sind berücksichtigt. Ein Schwerpunkt liegt hier auf kostenlos verfügbaren Online-Ressourcen. Ein Projekt des Bildungswerks der Humanistischen Union NRW

Zeitzeugeninterviews

Verzeichnis

Übersicht über Archiv- und Erinnerungsorte, die Zeitzeugeninterviews aufbewahren [mehr]

Zeitzeugengespräche führen

Bleib nicht stumm ...

Leitfaden für Zeitzeugengespräche

Der Leitfaden für Zeitzeugengespräche, veröffentlicht vom Grenzlandmuseum Eichsfeld, gibt anschauliche Tipps und Anleitungen zur Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Interviews mit Zeitzeugen.

Die Broschüre ist für Schüler didaktisch aufbereitet und bietet auch für Lehrer und andere Akteure der historisch-politischen Bildungsarbeit zahlreiche methodische Anregungen und Informationen.

 >>Hier<< gibt es den Leitfaden (PDF zum Download)

Gefördert wurde der Leitfaden mit den Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Kalender

Donnerstag, der 30. Juni 2016 - Heute vor 60 Jahren

30.6.1956: Das Politbüro der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei weist angesichts der Ereignisse in Poznan alle großen Zeitungen des Landes an, zum »verstärkten Kampf gegen Feinde der demokratischen Ordnung« aufzurufen.